Unsere Augen sind nach Berlin gerichtet.

Gestern Abend nahm die friedvolle Weihnachtsstimmung ein jähes Ende, als ein LKW in einen Berliner Weihnachtsmarkt raste. Bisher forderte diese Fahrt 12 Todesopfer und um die 50 Verletzten.

Unsere Gedanken sind bei den Opfern, deren Familien und Freunden. Des Weiteren sprechen wir unser Mitgefühl auch allen Augenzeugen und Helfern aus. Feuerwehr, Rettungsdienste, Freiwillige und Polizei leisten beste Arbeit. Vielen Dank für diesen aufopfernden Einsatz.

Da die Ermittlungen in vollem Gange sind, möchten wir uns mit weiteren Aussagen zurückhalten. Dass Menschen zu so grausamen Taten fähig sind, ist unfassbar. Ziel einer solchen Tat ist es, Angst und Schrecken zu verbreiten und zu Hass zu verleiten. Wir müssen nun fester denn je zusammen halten und dürfen nicht dem Hass verfallen. Mit Liebe, Zuversicht und Einigkeit müssen wir den Störern unserer Freiheit und unseres Friedens begegnen. Hand in Hand stehen wir gemeinsam da und lassen niemanden allein.

Wir senden allen viel Kraft und sind in Gedanken in Berlin.